Service

Zur Vermeidung von Abstimmungsproblemen und um Ihnen einen Großteil der Organisationsaufgaben abzunehmen, bieten wir Ihnen an, ganze Projekte mit den benötigten Fachgutachten unterschiedlicher Disziplinen durchzuführen.

Mit langjähriger Erfahrung auf dem Gebiet der Technischen Akustik und des Umweltschutzes, sind wir Ihnen ein qualifizierter, flexibler Dienstleister und stehen Ihnen auch mit den Kontakten unseres Netzwerkes zu anderen Fachrichtungen gerne zur Verfügung.

Berechnen Sie mit Hilfe dieses Programms Summen und Mittelungspegel

Das gesunde Ohr eines Menschen kann einen riesigen Schalldruckbereich von der Hörschwelle (20 µPa = 2·10-5 Pa) bis zur Schmerzschwelle (20 Pa = 2·101 Pa) verarbeiten. Diese Schalldruckwerte verhalten sich also wie 1 zu 1 Million, sind unübersichtlich und entsprechen nicht dem subjektiven Lautstärkeeindruck. Durch die Einführung des Schalldruckpegels in dB lässt sich dieser Wertebereich einschränken. Der Schalldruckpegel lässt sich verkürzt als das logarithmierte Verhältnis eines Schalldruckes, bezogen auf den Schalldruck der Hörschwelle beschreiben.
Durch den Übergang zur logarithmischen Betrachtung errechnen sich damit Summen und Mittelwerte von Schallpegeln nicht nach den üblichen arithmetischen, sondern nach logarithmischen Rechenvorschriften. Mit dem folgenden Programm können Sie Ihre Pegelsummen und Mittelwerte bilden.

Eine kurze Anleitung:

Zunächst werden Sie nach der Anzahl der Schallpegel gefragt, die Sie in die Berechnung einbeziehen wollen. Danach erscheint ein Formular, in welches die Pegel-Werte eingetragen werden. Nach dem Klick auf den “Berechnungs”-Button werden die Summe und der Mittelungspegel angezeigt. Verwenden Sie für Dezimalzahlen den Punkt als Dezimaltrennzeichen (z. B.: 21.5) und nicht das Komma.

Hier kommen Sie zur Schallpegelberechnung!